Methodische Zugänge

Es liegt nahe, bei der Behandlung von Flurnamen im Unterricht vom unmittelbaren Nahraum der Schule auszugehen. Also sollten die Flurnamen dieses Ortes das Objekt der Betrachtung sein, womit dem Bedarf nach Anschaulichkeit gerecht werden kann. So kann eigenes Vorwissen eingebracht und Unbekanntes selbsttätig erforscht werden. Vorab sollte durch die Lehrperson eine Erhebung und Klärung des Flurnamenbestandes in ähnlicher Weise erfolgen, um die Arbeit der Schülerinnen und Schüler richtig beurteilen zu können. Oft liegen solche Sammlungen bereits vor, etwa in Heimatbüchern oder bei der Württembergischen Landesstelle für Volkskunde.

Um den Kindern einen Zugang zu ermöglichen, der sich besonders durch Eigentätigkeit und außerschulisches Lernen kennzeichnet, kann ein Vorgehen gewählt werden, das sich an den wissenschaftlichen Methoden der Flurnamenforschung orientiert und diese an die Besonderheiten der Grundschule anpasst. Selbstverständlich sollte zuvor eine motivierende Einführung in das Thema erfolgen. Bewährt hat sich in dieser Hinsicht ein Einstieg über Kartenmaterial, das Flurnamen verzeichnet. Eigenartige und humorvolle Namen lenken natürlicherweise das Interesse der Kinder besonders stark auf sich, und nahezu jede Gemarkung bietet hiervon einige Beispiele.

Die wissenschaftliche Bearbeitung von Flurnamenbeständen erfolgt in den zwei aufeinander folgenden Arbeitsschritten Datenerhebung und Datenauswertung. Für den Unterricht wird hierzu als dritter Arbeitsschritt die Aufarbeitung hinzugenommen, die selbstverständlich auch in der Wissenschaft vonnöten ist, sofern die Forschungsergebnisse publiziert werden sollen. Diese drei Arbeitsschritte sind auch im Unterricht realisierbar und sollen im Folgenden erläutert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.