Unterrichtseinheit in Mönsheim

Schülerinnen befragen eine Landwirtin. Bild: Jiří Hönes

Die vierstündige Unterrichtseinheit entstand im Rahmen einer wissenschaftlichen Hausarbeit an der PH Ludwigsburg und wurde im Frühjahr 2006 in zwei dritten Klassen der Appenbergschule in Mönsheim (Enzkreis) durchgeführt. Sie basiert auf dem hier beschriebenen didaktischen Konzept, das die Unterrichtsschritte Flurnamenerhebung, Deutung und Aufarbeitung umfasst.

Nach einer Einführung in der ersten Stunde hatten die Kinder die Aufgabe, bei geeigneten Personen im Ort nach Flurnamen zu fragen und möglichst viele zu ermitteln. Anschließend wurden diese mit Hilfe des Flurnamenlexikons gedeutet und zuletzt ein handschriftliches Flurnamenbuch der Gemarkung erstellt.

Einstieg ins Thema

Beide Klassen hatten unmittelbar vor der Durchführung der Einheit zu Flurnamen im Fächerverbund Mensch-Natur-Kultur die Ortsgeschichte und die Arbeit mit Landkarten behandelt. Somit war ein Grundwissen angelegt, an das direkt angeknüpft werden konnte.

Der Einstieg in die Thematik in der ersten Stunde erfolgte über einen Ausschnitt einer topografischen Karte, auf dem einige Flurnamen verzeichnet waren. Schnell konnte so die Aufmerksamkeit auf diese gelenkt und der Begriff geklärt werden. Es wurden erste Vermutungen über die Bedeutung einzelner Namen angestellt. Daraufhin wurde das Ziel der Einheit bekannt gegeben: die Sammlung möglichst vieler Mönsheimer Flurnamen.

Im Gesprächskreis wurden Möglichkeiten erörtert, wie man dies erreichen könnte. Ausgestattet mit einer Anzahl Erhebungsbögen („Flurnamensteckbriefe“) hatten die Kinder nun die Aufgabe, bis zur nächsten Stunde mindestens fünf Flurnamen zu sammeln. Auf den Steckbriefen wurden zusätzlich zum Namen auch weitere Informationen über die Gestalt der Flur und mögliche Bedeutungen des Namens erfasst.

Erarbeitung

Die zweite Stunde begann zunächst mit einer Erzählrunde, die den Kindern die Möglichkeit gab, sich über die Erfahrung bei der Flurnamenerhebung auszutauschen und ihre Ergebnisse vorzustellen. Es waren zahlreiche Flurnamen zusammengekommen, wobei selbstverständlich die bekannten Namen mehrfach vertreten waren.

Im Folgenden war es die Aufgabe jedes Kindes, einen Sachtext über einen Flurnamen zu verfassen. Dabei sollten sowohl die Informationen aus den Steckbriefen als auch die aus dem Lexikon widergegeben werden. Die ausgefüllten Steckbriefe wurden eingesammelt, geordnet und zur Bearbeitung an die Kinder verteilt. Die Kinder stützten sich durch die Verteilung der Steckbriefe also nicht unbedingt nur auf ihre eigenen Recherchen, sondern auch auf die der anderen. Dabei wurde Wert darauf gelegt, dass alle auf den Steckbriefen erhobenen Informationen auch in den Text einfließen. Zentrale Aufgabe war somit das Zusammenführen von Informationen aus verschiedenen Quellen – den Fragebögen und dem Flurnamenlexikon.

Ein Leitfaden zum Aufbau des Textes half den Kindern beim Verfassen. Dabei wurde ausdrücklich darauf hingewiesen, dass nicht zu jedem Flurnamen alle Fragen geklärt werden können. Für das Verfassen der Texte war der Rest der zweiten Stunde und die erste Hälfte der dritten eingeplant.

Ergebnissicherung

Die zweite Hälfte der dritten Stunde wurde dazu genutzt, die Texte in ihrer Endversion in Schönschrift auf ein Blatt zu schreiben und zu verzieren. Die Blätter wurden dann in der vierten und letzten Stunde gebunden und mit einem Deckblatt versehen, womit das Flurnamenbuch für die Klassenbibliothek fertiggestellt war. In der Abschlussstunde hatten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, ihren Text vorzulesen oder die Informationen frei vorzutragen. Anschließend erfolgte eine gemeinsame Reflexion.

Bilder von der Befragung

Ausgefüllte Steckbriefe

Flurnamenbücher

Die im Verlauf der Unterrichtseinheit erstellten Flurnamenbücher können hier als PDF betrachtet werden:

Flurnamenbuch Klasse 3a

Flurnamenbuch Klasse 3b

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.